Dialog: Zeit zum Friedenstifen

... dieser Papst (Gerda Schaffelhofer)

undefined

... darf ich stolz sein auf einen Papst, der den Grundsatz vertritt, dass man die befreiende Botschaft nur verkünden kann, wenn man selbst keine Angst vor dem Dialog hat. Und so fordert er neuen Elan im Zugang auf die Kircheneinheit mit der orthodoxen Kirche, spricht die Vertreter der jüdischen Kirche mit "liebe ältere Brüder" an, wäscht einer Muslima die Füße, forciert das Gespräch zwischen den Religionen, und erteilt kleingeistigen Einzelinteressen der Kirche eine deutliche Absage. (...)

Lass uns alle mit ihm aufbrechen und an die Ränder der Gesellschaft gehen,
lass uns den Menschen Heil, Hoffnung, Freude, Befreiung bringen,
lass uns eine Kirche von spiritueller Tiefe und solidarischer Breite werden,
lass uns Menschen werden, die dich verkünden, dass andere sich gerne von dir berühren lassen.

Nicht irgendwann,
JETZT

Gerda Schaffelhofer, Katholische Aktion Österreich

O unser Gott, (Fuat Sanac)

O unser Gott, Gott aller Geschöpfe! Du hast uns aus einem Mann und einer Frau erschaffen, dadurch hast du uns alle zu Blutsgeschwistern gemacht.
Du hast uns dann zu Stämmen und Völkern gemacht, damit wir uns gegenseitig helfen.
Hilf deinem Diener Papst Franziskus bei seinen vielfältigen Aufgaben in der Kirche und der Welt. Schenke ihm ein langes und gesundes Leben, damit er seine Gemeinde in Frieden leitet.

"Der beste Mensch ist derjebige, der den Menschen am nützlichsten ist." O unser gnädiger Gott! Die Welt braucht insbesondere in dieser Zeit, in der deine Diener sich überall gegenseitig umbringen, mächtige Personen mit guten Taten und Worten, wie Papst Franziskus, so erbitte ich für ihn viel Kraft. Amen.

Fuat Sanac, Islamische Glaubensgemeinschaft in Österreich

Aus dem Tagebuch „Zeichen am Weg“ (Dag Hammarskjöld)

„Geheiligt werde Dein Name
nicht der meine,

Dein Reich komme,
nicht das meine,

Dein Wille geschehe,
nicht der meine,

Gib uns Frieden mit Dir,
Frieden mit den Menschen,
Frieden mit uns selbst
und befreie uns von Angst.“

Dag Hammarskjöld

Aus dem Tagebuch „Zeichen am Weg“, Eintrag am 29. November 1956

Von 1953 bis 1961 war Dag Hammarskjöld Generalsekretär der Vereinten Nationen. Auf dem Weg nach Sambia, um mit einem Rebellenführer einen Waffenstillstand zu verhandeln, stürzte er am 17. September 1961 mit dem Flugzeug über Ndola ab.

Muhammed IQbal, Du und ich

Du hast die Nacht geschaffen

Ich habe die Lampe gemacht

Du hast den Ton geschaffen

Ich habe die Schale gemacht

Du hast den Wald, das Gebirge und die Wüste geschaffen

Ich habe Allee, den Park und den Obstgarten gemacht

Martin Niemöller: "... es gab keinen mehr, der protestierte."

“Als die Nazis die Kommunisten holten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Kommunist.

Als sie die Sozialdemokraten einsperrten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Sozialdemokrat.

Als sie die Gewerkschafter holten,
habe ich nicht protestiert;
ich war ja kein Gewerkschafter.

Als sie die Juden holten,
habe ich geschwiegen;
ich war ja kein Jude.

Als sie mich holten,
gab es keinen mehr, der protestierte.”
Martin Niemöller